ESP32? Arduino? Oder doch lieber ein Raspberry Pi?

In diesem Ratgeber möchte ich Ihnen den Arduino, Raspberry Pi und ESP32 etwas genauer vorstellen, damit Sie genau das richtige Board Ihr euer Projekt finden.


 

Der Arduino

 

Arduino UNO


Der Arduino ist meiner Meinung nach das Hauptwerkzeug eines Makers, wenn es um Digitale Themen geht.

Er ist vielseitig, hat eine sehr große Community und lässt sich relativ einfach in C/C++ programmieren.

Aber auch gibt es Blocksprachen für jüngere Technikbegeisterte, sodass es ohne Probleme Möglich ist Kindern und Jugendlichen einen einfachen Einstieg in die Welt der Microcontroller zu bereiten.

Der Arduino ist fantastisch zum ansteuern von LED`s, Motoren ,Sensoren, Modulen geeignet.

Jedoch aber nicht für Anwendungen die viel Rechenleistung beanspruchen wie komplexe Berechnungen, komplexe Verschlüsselungs Algorythmen, etc.

Nicht zu vergessen ist aber, dass es mittlerweile eine sehr große Vielfalt an Arduinos gibt und nicht alle eine eher geringe Rechenleistung haben.

Zum Besispiel, gibt es den Arduino MKR Vidor 4000. Dieser ist neben WLAN/BLE sogar in der Lage durch einen FTDI-Chip ein HDMI-Signal zu produzieren!

Also sollte man die Power eines Arduinos auch nicht vernachlässigen.



Der ESP32

ESP32


Der ESP32 ist eine sehr günstige Alternative zum Arduino. Und besonders zu einigen Arduinos mit WLAN/BLE.

Er hat die Power eines Dualcore-Prozessors und die Möglichkeit mit der Arduino-IDE, Visual Studio Code und weitern bekannten IDEs programmiert zu werden.

Außerdem hat er WLAN und BLE weswegen man mit ihm vielseitige Netzwerk-Projekte bewältigen kann.

Wie für den Arduino, gibt es auch für den ESP32 eine reche Community und viele Tutorials, die den Einstieg sehr einfach machen.

Und auch für den ESP, gibt es eine eigene Blocksprache, sodass man sich nicht in C/C++ Tutorials wälzen muss um mit dem ESP32 durchstarten zu können.


Der Raspberry Pi

 

Raspberry Pi Modell 4B


Der Raspberry Pi gehört zur Klasse der Einplatinencomputer und ist damit, auch wenn es komisch klingen mag ein Computer.

Er kann zwar nicht unbedingt mit einem teuren Gaming-PC mithalten kann, wofür er auch nicht ausgelegt ist.

Der Raspberry Pi ist ein PC für Maker die sich z.B. einen NAS, ein Multimedia Server oder ein MQTT-Gateway bauen wollen geeignet.

Des weiteren bietet der Raspberry Pi eine kostengünstige Basis für Kinder und Jugendliche, die erste Erfahrungen im Programmieren sammeln wollen aber für die Hochsprachen wie C/C++ noch zu komplex sind und dessen Eltern die besorgt sind, dass der teure Familien PC kaputt geht.


Mittlerweile ist der Raspberry Pi mit dem Modell 4 sogar stark genug um als Server für kleinere IoT-Systeme wie die Klimabox zu fungieren.


Daher empfehle ich jedem Maker sich früher oder später einen Raspberry Pi zuzulegen.